Aug07

Bolivien feiert 192 Jahre Unabhängigkeit

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Kultur, Politik

Consul bolivien haches 816x459

Am 3. August 2017 feierte das bolivianische Honorarkonsulat in Hamburg gemeinsam mit der bolivianischen Gemeinde und dem diplomatischen Corps in Hamburg Boliviens 192. Unabhängigkeitstag. Der Honorarkonsul, Rolando Haches, nutzte die Gelegenheit, sein Glas zu Ehren Boliviens zu heben. In seiner Ansprache erinnerte er daran, dass mit Blick auf die südamerikanische Geschichte 192 Jahre Unabhängigkeit eine beachtliche Zeit sind. Auch verwies er dabei auf die vergangenen 11 Jahre seit der Gründung des aktuellen Plurinationalen Staates. Darüber hinaus und um die Schönheit der bolivianischen Landschaften hervorzuheben, zeigte der Konsul ein paar kurze Videos über Bolivien, welche ebenfakks auf bolivia-visión.com zu sehen sind. Am Schluss der Ansprache wurde die Nationalhymne gesungen.

Nov11

Bolivianischer Botschafter in Berlin: Jorge Cardenas Robles

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Tourismus, Politik, Kultur

Embajador jorge cardenas lg 800x500

Nach eine lange Periode, Bolivien hat ein neue Botschafter in Deutschland. Botschafter Jorge Cardenas Robles ist bereits seit Mai 2016 vor Ort in Berlin und wurde nach seinem Amtsantritt offiziell von Präsident Gauck am 2. Juni akkreditiert. Botschafter Cardenas ist nicht nur für Deutschland zuständig, sondern auch für die Schweiz, Polen und Rumänien.

Okt06

Bolivien: Die Suche nach Rohstoffen & das Leben von isoliert lebenden Völkern

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Kultur

Bolivien: Die Suche nach Rohstoffen & das Leben von isoliert lebenden Völkern

In der vergangenen Woche hat die bolivianische Nachrichtenagentur, Agencia de Noticias Fides (ANF), einen durchaus kuriosen Beitrag veröffentlicht. Laut Angaben der Agentur haben Mitarbeiter der chinesischen Firma China BGP, die Mitte September 2016 im Amazonasgebiet (nördlich von La Paz) für Erdgasvorkommen gesucht haben, einen ersten Kontakt mit Mitgliedern eines bisher isoliert lebenden indigenen Stammes gehabt. Solche Begegnungen werden immer häufiger, besonders in Bolivien, wo es Vermutungen nach noch viele isoliert lebende Stämme gibt.

Sep30

Musikalisches Duo aus Bolivien zu Besuch in Deutschland

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Kultur

Duemchen guitarrist besuch deutschland 2016

Bildquelle: Min. Kultur und Tourismus, Bolivien (Juni 2015)

Dagmar Dümchen und Eduardo Yañez Loayza, zwei ganz talentierte Gitarristen und Sänger, deren Spezialität südamerikanische und bolivianische Folklorelieder sind, besuchen derzeit Deutschland.

Mai27

Religion, Macht und Gesellschaft in La Paz: Die Feier des Gran Poder

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Tourismus, Kultur

El Señor del Gran Poder, Bildquelle: mrduranch, CC BY 3.0

Jahr für Jahr, und zwar bereits seit dem Beginn des 20. Jahrhundert, feiert La Paz das Fest Unseres Herrn des „Gran Poder“ (manchmal auch als ‚allmächtig‘ übersetzt). Was einst als kleiner Straßenumzug in einem armen Viertel der Stadt und als Hingabe zum Herrn des Gran Poder begann, ist nun die wichtigste Feier des Jahres. Zudem ist es eine gute Möglichkeit, Position und Einfluss in der Gesellschaft zu zeigen.

Dez10

Max Glaser: Fotograf aus Bolivien

Kategorie Kultur

Max Glaser: Fotograf aus Bolivien

Herr Glaser studierte und promovierte an der Universität Karlsruhe, das heutige Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Nach langjähriger Tätigkeit als Ihnaber eines Ingenieurbüros in Deutschland, kehrte er in seine Geburtsstadt La Paz zurück.

Er beschäftigt sich leidenschaftlich mit der digitalen Fotografie seit 2012 und hat bei mehreren kollektiven Foto-Ausstellungen teilgenommen. Unter anderem organisiert durch das bolivianische Kultusministerium oder das Fotofest La Paz.

Sep18

Ein Deutscher Blick auf die bolivianische Gesellschaft unter Morales von innen heraus

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Soziale Entwicklung, Kultur, Politik

Dies ist ein Beitrag über die Entwicklung der bolivianischen Gesellschaft unter Morales, aus Sicht einer Deutschen, die in La Paz wohnt und dort das Büro der Friedrich-Ebert Stiftung leitet. Sie schreibt: "... in Bolivien Teil der täglichen politischen Debatte [ist]: der Zusammenhang von a) kolonialer Vergangenheit, die einhergeht mit der Ablehnung der Ursprungsidentität und einer Anpassung an eine vermeintlich “höherwertige” Kultur, mit b) dem Bekenntnis, dass es keine höherwertige Kultur gibt und verschiedene Kulturen gleichwertig miteinander existieren, sowie c) dem Bewusstsein historisch gewachsener Geschlechterungerechtigkeit."

Der vollständige Beitrag kann unter diesem Link gelesen werden.