Jan11

Leonardo A. Prado von Gateway Bolivia, ein einzigartiger bolivianischer Unternehmer

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Tourismus, Geschäftsmöglichkeit, Markteintritt, Wirschaft

Leonardo A. Prado von Gateway Bolivia, ein einzigartiger bolivianischer Unternehmer

Unsere Person des Monats ist Lic. Leonardo A. Prado, Gründer und Präsident des auf den Tourismus spezialisierten Unternehmens Gateway Bolivia. In einem kurzen Gespräch mit Bolivia-Visión erzählt er über sich selbst, seine Arbeitsphilosophie, wie er zum Tourismus kam, sowie seine Zukunftsvision. Prado ist ein junger bolivianischer Unternehmer, der sich auf dem europäischen Tourismusmarkt mit innovativen Ideen behaupten möchte.

Prado stammt aus La Paz, dem höchsten Regierungssitz der Welt auf 3600 Metern über dem Meeresspiegel, und er ist ein wahrer «Paceño» (wie die Einwohner von La Paz genannt werden), der dort geboren und aufgewachsen ist. Seine Eltern sind ebenfalls «Paceños». Er besuchte das bekannte Instituto Americano High School (American Institute) und absolvierte später ein Studium an der renommierten «Universidad Mayor de San Andrés». Abgesehen davon ist er ein besessener Reisender, der nicht nur seine Heimatstadt, sondern sein ganzes Land Bolivien und letztendlich ganz Südamerika zu schätzen weiss.
 
Sein Werdegang in der Tourismusbranche begann im BackOffice, in der Buchhaltungsabteilung. Er hatte eigentlich Buchhaltung studieren wollen und war dabei, Erfahrung auf diesem Gebiet zu sammeln, indem er in der Buchhaltung einer Agentur für Tourismus arbeitete. Durch diese Arbeit erkannte er seine Faszination für das Reisen. Als er z.B. die Unterlagen der angebotenen Reisen und Touren bearbeitete, entwickelte sich regelrecht eine Reiselust. So beschloss er, in die Tourismus-Verwaltung zu wechseln und darin einen Abschluss anzustreben. Nach erfolgreicher Beendigung seines Studiums erwarb er zunächst mehrere Jahre Arbeitserfahrung in verschiedenen Tourismusagenturen, Hotels, Verbänden und Netzwerken. Dann gründete er Gateway Bolivien - eine Tourismus-Agentur mit einem anderen Ansatz.
 
Über diesen Ansatz erklärt Prado, dass er sich über die Unterschiede zwischen den Ländern Amerikas bewusst gewesen sei, aber vor allem auch über die Ähnlichkeiten zwischen ihnen. Wie er sagt: "Ich war mit einem starken amerikanischen und integrationistischen Einfluss aufgewachsen." Als er durch die Region reiste und verschiedene Lateinamerikaner näher erlebte, erkannte er, dass die Menschen darin nicht so unterschiedlich waren: "Sie waren aus derselben Substanz ", so Prado. Und so kam er zu dem Schluss, dass die nationalen Grenzen absurd waren. Diese Erkenntnis brachte ihn zu dem Schluss, dass man die Regionen, über die Landesgrenzen hinweg, erleben müsste, um Lateinamerika zu erleben. Das ist ein wesentliches Merkmal der Dienste seines Unternehmens Gateway Bolivien: Tourismus im regionalen Kontext (mehr dazu in einem folgenden Artikel).
 
Auch sein Führungsstil ist innovativ. Er glaubt wahrhaftig an Teamarbeit - beruhend auf gegenseitigem Vertrauen, Empowerment und der Betreuung nicht nur des Kunden, sondern der Mitarbeiter und der verschiedenen Gemeinden, mit denen das Unternehmen zusammenarbeitet. Ein zusätzliches Prinzip ist seine Fürsorge um die Umwelt. Als er die Notwendigkeit des Tourismus, einen anderen Weg zu gehen, sah, wollte er Gateway Bolivien schaffen - was im Wesentlichen auch als sein Weg angesehen werden könnte, einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Welt zu leisten.

Im Gespräch wird deutlich, dass Prado Lateinamerika und besonders Bolivien liebt. Auf die Frage, welcher Teil Boliviens ihm am meisten gefällt, war es für ihn offensichtlich schwierig, einen Ort zu nennen. Er sagte: "... das wäre wie der Versuch, den Wein, den ich am meisten mag zu nennen. Ich denke, jeder Wein kann mit dem Gefühl des Augenblicks, der Art der Mahlzeit, der Tageszeit und anderen Umständen verbunden werden." Für ihn, je nachdem, was man sucht, bieten Bolivien und die Andenregion eine Vielzahl von Erfahrungen, Gefühlen, Stimmungen und Abenteuer, so wie der Besuch der Amazonas-Flüsse, der breiten Tiefebenen der Chiquitania, der verschiedenen verborgenen Städte in den Anden, der mystischen Gewässer des Titicacasees, der Unermesslichkeit des Salar de Uyuni und der klaren Luft auf 5000 Meter in den Anden.
 
Laut Prados Vision soll sich Gateway Bolivien auf dem europäischen Markt mit einem kombinierten Reiseangebot nach Bolivien und Peru etablieren. Gleichzeitig soll das Unternehmen einen Beitrag zum Integrationsprozess der lateinamerikanischen Region sowie zum gegenseitigen Verständnis der Menschen leisten.

Über den Autor

Miguel A. Buitrago

Miguel A. Buitrago

Master in Wirtschaftswissenschaften und Doktor der Politikwissenschaft.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.