Mai18

Der Handel zwischen Bolivien und der EU

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Außenwirtschaft, Handel, Wirschaft

Der Handel zwischen Bolivien und der EU

Seit 2013 musste sich die bolivianische Regierung, nach mehreren Jahren von Handelsüberschüssen, an die Idee eines Handelsdefizits gewöhnen. Auch im Handel zwischen der EU und Bolivien galt dies. Doch hat die Regierung erst 2015 den Einbruch in der Handelsbilanz öffentlich zugegeben. Die Regierung ist zuversichtlich, die Situation bewältigen zu können, und sie hat dafür zwei Hauptargumente. Erstens, betont sie die verringerte Verschuldung des Staates. Laut des letzten IWF-Berichts liegt diese bei noch überschaubaren 42 % des BIP für 2016. Zweitens, geben die internationalen Reserven (ebenfalls 42% des BIP) der Regierung einen guten Handlungsspielraum.

Ähnlich sieht die Regierung die Erweiterung des Handels mit der EU. Die wirtschaftliche Beziehung zwischen Bolivien und der EU ist zwar relativ gering, aber sehr aktiv.

Apr19

Der bolivianische Handel in 2015

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Außenwirtschaft, Wirschaft, Rohstoffe

Das Bolivianische Institut für Außenhandel (Instituto Boliviano de Comercio Exterior, IBCE) hat seinen letzten Bericht zum bolivianischen Handel veröffentlicht. Der Bericht ist keine Analyse, sondern präsentiert die statistischen Daten für 2015 im Vergleich zu den Vorjahren, u.a. die wichtigsten Exporte und Importe, die exportierenden Departamentos und die Handelspartner. Bolivia-Vision präsentiert hier die wichtigsten Daten, sowie eine kurze Analyse für die nächste Zukunft.

Feb14

Die bolivianische Wirtschaft: Entwicklung und Erwartungen

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Binnenwirtschaft, Außenwirtschaft, Wachstumstrend, Wirschaft, Rohstoffe

Ein Wendepunkt in der bolivianischen Wirtschaftsentwicklung

Die bolivianische Wirtschaft: Entwicklung und Erwartungen

Für die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds (IWF) müssen zwei Dinge in Betracht gezogen werden, wenn es um die aktuelle bolivianische Wirtschaft geht: a) Bolivien ist wirtschaftlich seit 2006 durchschnittlich 5% gewachsen, etwas was auch Anerkennung verlangt, und b) die Armut im Land ist in diesem Zeitraum um 16% gesunken. Diese zwei Entwicklungen machen Bolivien zu einem derzeit außergewöhnlichen Fall innerhalb der Region. Allerdings sollte man diese positiven Entwicklungen spätestens seit 2015 in einem neuen, erweiterten Licht betrachten. Mit dem Fall der internationalen Rohstoffpreise (Öl und Erdgas) und der starken Abhängigkeit der bolivianischen Wirtschaft von diesen Preisen sind die Aussichten für die nächsten Jahre nicht nur positiv.

Aug28

Internationale Wirtschafts-Konferenz in Santa Cruz, Bolivien

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Binnenwirtschaft, Außenwirtschaft, Wachstumstrend, Volkswirtschaft

Konferenz in Bolivien zur Bewertung der internationalen Wirtschaft mit Fokus auf Lateinamerika

Internationale Wirtschafts-Konferenz in Santa Cruz, Bolivien

Etwa 500 internationale Wirtschaftsexperten aus Lateinamerika, USA und Europa, darunter Akademiker, Regierungsvertreter, Entscheidungsträger der Privatwirtschaft und Vertreter multilateraler Organisationen, wie auch Studierende der Wirtschaftswissenschaften werden sich vom 15. bis 17. Oktober 2015 in Santa Cruz de la Sierra treffen, um die internationale Wirtschaft zu analysieren. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der lateinamerikanischen Wirtschaft. Der Anlass ist die 20. Jahreskonferenz des Lateinamerikanischen und Karibischen Wirtschaftsverbandes (Latin American and Caribbean Economic Association, LACEA), die in diesem Jahr zum ersten Mal in Bolivien stattfinden wird. Die Konferenz wird von der Fundacion INESAD (Instituto de Estudios Avanzados en Desarrollo) und der UPSA (Universidad Privada de Santa Cruz) ko-organisiert.