Aug28

Internationale Wirtschafts-Konferenz in Santa Cruz, Bolivien

Von Miguel A. Buitrago Kategorie Binnenwirtschaft, Außenwirtschaft, Wachstumstrend, Volkswirtschaft

Konferenz in Bolivien zur Bewertung der internationalen Wirtschaft mit Fokus auf Lateinamerika

Internationale Wirtschafts-Konferenz in Santa Cruz, Bolivien

Etwa 500 internationale Wirtschaftsexperten aus Lateinamerika, USA und Europa, darunter Akademiker, Regierungsvertreter, Entscheidungsträger der Privatwirtschaft und Vertreter multilateraler Organisationen, wie auch Studierende der Wirtschaftswissenschaften werden sich vom 15. bis 17. Oktober 2015 in Santa Cruz de la Sierra treffen, um die internationale Wirtschaft zu analysieren. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der lateinamerikanischen Wirtschaft. Der Anlass ist die 20. Jahreskonferenz des Lateinamerikanischen und Karibischen Wirtschaftsverbandes (Latin American and Caribbean Economic Association, LACEA), die in diesem Jahr zum ersten Mal in Bolivien stattfinden wird. Die Konferenz wird von der Fundacion INESAD (Instituto de Estudios Avanzados en Desarrollo) und der UPSA (Universidad Privada de Santa Cruz) ko-organisiert.

Die Konferenz soll führende Wissenschaftler nach Santa Cruz bringen, um ihre aktuellsten Arbeiten vorzustellen. Zu den bekanntesten Wissenschaftlern, die vertreten sein werden, zählen Lars Peter Hansen, Nobelpreisträger in Wirtschaft in 2013; Peter Diamond, Nobelpreisträger in 2010; Michael Kremer, Professor an der Harvard Universität; und Timothy Kehoe, Wirtschaftsberater der Zentralbank von Minneapolis, USA.

Solche Ereignisse sind natürlich von hoher Bedeutung für Bolivien. Noch bedeutender ist die Konferenz jedoch für Santa Cruz, denn die Stadt will sich nicht nur als politisch relevante, sondern auch als wirtschaftlich bedeutende Stadt in der Region positionieren. Zudem verfolgen die Konferenzveranstalter mit der Wahl Boliviens als Austragungsort drei Ziele: 1) ein Schwerpunkt der Arbeit soll auf der Region und ihren wirtschaftlichen Problemen liegen; 2) mit der Konferenz soll eine stärkere Vernetzung zwischen lateinamerikanischen und internationalen Teilnehmern erreicht werden; und 3) auch bolivianische Akademiker, Experten und Entscheidungsträger sollen sich stärker in die internationale Debatte einbringen und international vernetzen.

Über den Autor

Miguel A. Buitrago

Miguel A. Buitrago

Master in Wirtschaftswissenschaften und Doktor der Politikwissenschaft.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.